Des Tänzers Seil
von HMK

die maske fällt
die erde bebt
am höchsten gipfel steigt
die sonne
und eherne mauern stürzen
durch jerichos posaunenklänge

ein licht so hell und
klar so rein durchdringet
alle welten
sein ruf eilt seinem schein voraus
durchbricht der herzens kälte

von arons stab berührt
öffnen sich die eisernen türen klirrend
all überall erklingen gar
göttliche schallmeien
und einzieht der ans kreuz geschlagene
als menschensohn aus gottesgnad

das kind erwacht in heil'ger nacht
durchdringt der nebel schleier
ein stern am nächt'gen firmament
weist ihm dem weg durch
zeit und raum
des tänzers seil
den schmalen pfad
ins tor der wirklichkeit

HMK
geschrieben 1987

 

___zurück weiter___