tomas nittner - mythen, legenden, traeume


warum wird man maler?

(Photo) "Ich wußte beispielsweise bereits im Alter von sieben Jahren, daß ich Maler werde wollte und es werden würde (Ich bin heute 55 und fange langsam an Maler zu werden). Es ist nicht Beruf, eher Berufung.

Es sind Bilder, die sich an der Hinterwand des Kopfes stauen, abrufbar wie Dias. Bilder, erzeugt durch Lektüre, durch Diskussionen, auch durch fliegende Impressionen, die sich einbrennen in Netzhaut und Hirn. Man möchte visuelle Geschichten erzählen, weil sie "einsehbarer" sind als geschriebener Text, direkter angreifen am Stammhirn.

Meine Bilder erzählen von den ewigen Geschichten der Menschen: von Leben und Tod, von Liebe und Haß, von Krieg und Vernichtung. Aber auch von Philosophie, von Ideen, die schon immer da waren, aber irgendwann von einem Klugen sprachlich formuliert wurden. Ich setze sie um, in Bilder von Menschen, von Vögeln ohne Flügel, von Schiffen ohne Wasser, am Strand, gestrandet.

Manchmal angenehm farbig, manchmal aggressiv, immer mit einer nachvollziehbaren Geschichte; wenn man sich auf die Geschichte einlassen will..."

tomas nittner



why does one become a painter?

"I, for instance knew at the tender age of seven years, that I wanted to become a painter and that I was going to be one. (I am now 55 years old, and ever so slowly becoming one.) It is not a profession it's rather a calling.

It's pictures piling up in the backyard of ones head, reproducable like slides. Pictures, provoked by reading, through discussions, flighting impressions, that burn into cornea and brain. One wants to tell visual stories, because they are more "obvious" than written text, they attack the main brain in a much more direct way.

My paintings tell of the eternal stories of mankind: life and death, love and hatred, war and destruction. But also of philosophy, of ideas that were there all the time, but were than formulated by some bright head and put into language. I turn them around, in paintings of people, in birds without wings, in ships without water, on shore, stranded.

Sometimes in agreable colours, sometimes aggressivly, but always with a pertinent tale behind; if one wants to let oneself captured by tales..."


[weiter]


 ©  produced by Tomas Nittner & DAS AUGE